News

Linzer Mathe-Software um kolportierte 100 Mio. $ nach Indien verkauft


Ein Exit jagt den nächsten: Nachdem bereits in den vergangenen tagen und Wochen immer mehr Firmenübernahmen im Software/Startup-Bereich bekannt geworden sind, folgt nun die nächste Meldung. Diesmal handelt es sich um die 2013 gegründete Linzer Firma GeoGebra, die eine kostenlose dynamische Mathematiksoftware für Lehrende und Lernende.

Der indische EdTech-Riese BYJU’S hat nun verlautbart, dass er GeoGebra komplett übernimmt. Wie indische Medien berichten, soll es sich beim nicht veröffentlichten Kaufpreis um etwa 100 Millionen Dollar handeln, die in Cash sowie Aktien an die österreichische Firma gezahlt werden. GeoGebra soll eine eigenständige Business-Unit bleiben und weiterhin von Gründer und CEO Markus Hohenwarter geführt werden.

„Diese Akquisition ergänzt die gesamte Produktstrategie von BYJU’S und integriert die Fähigkeiten von GeoGebra, um neue Produktangebote und Lernformate für das bestehende Mathematik-Portfolio zu entwickeln“, heißt es in einem offiziellen Statement seitens BYJU’S, das 2011 von Byju Raveendran und Divya Gokulnath in Bangalore (das Pendant zum Silicon Valley in Indien) gegründet wurde.

Das EdTech hat erst vor kurzem 300 Millionen Dollar Risikokapital aufgenommen und soll dabei mit 21 Milliarden Dollar bewertet worden sein. Zu den Investor:innen von BYJU’S zählen General Atlantic, Sequoia Capital, die Chan-Zuckerberg Initiative, Naspers, Silver Lake und Tiger Global – also einige der potentesten Geldgeber der Welt. Das indische Unicorn zählt eigenen Angaben zufolge 150 Millionen Lernende, 12.000 Lehreinrichtungen in 21 Ländern zu den Kunden und beschäftigt selbst 25.000 Mitarbeiter:innen.

Startup-Kultur: Wir haben ein völlig falsches Verständnis vom Exit

100 Mio. Nutzer:innen weltweit

GeoGebra hat sich von Linz aus still und heimlich zu einer weltweit führenden Mathematiksoftware entwickelt, die 100 Millionen Nutzer:innen in 195 Ländern erreiche soll und als wesentliche Stütze beim Unterricht der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gilt. Als eines der wertvollsten EdTech-Unternehmen der Welt stärkt BYJU’S sich durch die Übernahme gerade im gefragten MINT-Bereich.

Die Inder setzen bei ihren Online-Lernangeboten auf das Freemium-Modell: Grundsätzlich ist die Software kostenlos, nach einiger Zeit werden Nutzer:innen dann zur Kasse gebeten. Übernahmen in der Größenordnung sind für das indische Unternehmen nichts Ungewöhnliches: Zuletzt wurde die Online-Lese-Plattform Epic aus den USA um 500 Mio. Dollar zugekauft. Für weitere Übernahmen von Tynker, Scholr, Aakash Institute, Hashlearn, Great Learning und Gradeup wurden über Zeit weitere 1,5 Milliarden Dollar ausgegeben.

GeoGebra wurde 2013 von Mathematiker Markus Hohenwarter gegründet, der außerdem noch die Abteilung für MINT Didaktik an der JKU Linz leitet. Neben Hohenwarter, der bis zuletzt 80 Prozent an seinem Unternehmen hielt, sind noch zwei weitere Linzer zu jeweils 10 Prozent an GeoGebra beteiligt gewesen.

Die größten Exits des Jahres im Überblick:

 



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

close