News

Binance investiert 200 Millionen Dollar in Forbes


Multimilliardäre und Medien. Jeff Bezos hat die „Washington Post“, Marc Benioff hat das „Time Magazine“ – und Changpeng Zhao hat bald „Forbes“. Oder zumindest Teile davon. Denn CZ, wie ihn Krypto-Fans am liebsten nennen, wird mit seinem Unternehmen Binance satte 200 Millionen Dollar in den 104 Jahre alten Publisher des renommierten Magazins investieren. Hintergrund des Deal ist ein SPAC, wie aktuell CNBC berichtet.

Das strategische Investment soll Forbes, bekannt für seinen „30 unter 30“-Listen, dabei helfen, den Plan des Börsengangs zu vollenden. Da ist vorgesehen, dass sich das Medienunternehmen mit einer SPAC (Special Purpose Acquisition Company) zusammen schließt, um schnell den Weg aufs Parkett zu schaffen. SPACs waren gerade 2021 ein enormer Trend, um Firmen durch die Fusion mit einem börsennotierten Mantel an die Börse zu bringen. Sie sind aber auch in Verruf geraten, fehlende Transparenz (was steckt nun wirklich in dem SPAC?) wird beklagt.

Binance ist die immer noch mit Abstand größte Krypto-Exchange der Welt, wenn sie auch in zahlreichen Ländern von Regulierungsbehörden unter Beschuss genommen wurde und sie zahlreiche Produkte (u.a. tokenisierte Aktien) wieder vom Markt nehmen musste. Der Wert von Binance wird auf 300 Milliarden US-Dollar und mehr geschätzt, wobei allerdings unklar ist, von wo aus das Firmengeflecht eigentlich operiert.

Vier Jahre nach Start: Binance soll bis zu 300 Milliarden US-Dollar wert sein

Krypto-Unternehmen & „Old Media“

Binance soll nun einer der größten Shareholder von Forbes sein, das an der NYSE unter dem Ticker-Symbol FRBS bald gelistet werden soll. Die Krypto-Exchange soll die Hälfte jener 400 Millionen zugesagten US-Dollar ersetzen, die bereits andere Investor:innen in das Medienunternehmen stecken wollten. CZ soll sehr stark an das Web3 glauben, und für dieses wird sehr viel digitaler Content gebraucht werden. Und: Krypto-Assets haben immer noch sehr viel Aufklärungsbedarf, Stichwort „Financial Literacy“. Medienunternehmen sind klarerweise jene, die diese Inhalte produzieren können. Binance soll deswegen nach einem Investment in Medienunternehmen gesucht haben und auch andere Medienhäuser bezüglich eines Investments angefragt haben.

„Invest in both new and old, and bridge them with crypto“, so CZ in einem ersten Statement zu dem Investment.

Forbes, das mit seinen Magazinen und Events eigenen Angaben zufolge jährlich 150 Millionen Menschen erreicht, ist natürlich vor allem in den USA, aber auch Europa, ein starker Verbreitungskanal für Inhalte. Wie eingangs erwähnt, ist es in den USA nicht ungewöhnlich, dass Tech-Milliardäre wie Bezos oder Benioff in Medien einsteigen. CZ gehört mit einem geschätzten Vermögen von 96 Mrd. Dollar zu den reichsten Menschen des Planeten.

Die etwa 25 Milliarden Dollar Investments in Krypto-Unternehmen 2021 sowie die enormen Umsätze, die gerade Exchanges wie Binance in den letzten Jahren gemacht haben, werden 2022 vermutlich noch weitere Deals zustande kommen lassen. Krypto-Firmen wie die Binance-Rivalen FTX und Crypto.com etwa geben in den USA sehr viel Geld aus, um im Sport-Bereich mit Sponsoring und Werbung vertreten zu sein. Das Forbes-Investment von Binance schlägt in eine ähnliche Kerbe.



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.